bläservielharmonie hambach und Kirchenchor der Christuskirche Jülich

Konzert in der evangelischen Kirche in Jülich

Jülich. Gemeinsame Konzerte mit anderen Ensembles sind nichts Neues für die bläservielharmonie hambach. Trotzdem gibt es  jetzt eine Premiere: Zum ersten Mal treten der Kirchenchor der evangelischen Kirchengemeinde Jülich und das Blasorchester gemeinsam auf. Termin  ist Sonntag, der 22. MaI 2011, in der Christuskirche in Jülich.  Das Konzert beginnt um 16 Uhr.

Die bläservielharmonie hambach wird geleitet von Willi Markewitsch und Anna Christina Kleinlosen. Neben Originalwerken haben beide Dirigenten auch einige Blues- und Swing-Elemente vorgesehen.

Zur bläservielharmonie hambach gehören gut 30 Musikerinnen und  Musiker aller Altersstufen, in etwa gleichverteilt zwischen Holz- und Blechbläsern. Sie kommen überwiegend aus Jülicher und den umliegenden Städten und Gemeinden.  Klarinetten, Flöten, Oboe und Saxophone mischen sich sehr effektvoll mit den Klängen von Tuba, Eufonium, Posaunen, Trompeten und Horn. Und das durchgängig durch alle Stilrichtungen. Willi Markewitsch lässt die bläservielharmonie mit Musik aus dem Musical Mame sowohl als Big Band swingen als auch eine kleine Dixiebesetzung begleiten. Als Kontrast dazu stellt er eine Bearbeitung von Ottorino Resphigi aus dem 19. Jahrhundert über  mittelalterliche Lautenmusik. Aus Anna Christina Kleinlosens Programm ist  „Dances of Innocence“ hervorzuheben, in denen die Trauer und Schwermut über den Tod einer jungen Tochter durch die vielen guten Erinnerungen an eine schöne und schwungvolle gemeinsame Zeit zu neuer Kraft und Energie der Eltern führen. Uneingeschränkt lebensfroh und optimistisch ist „Scenes for Band“. Ebenfalls optimistisch und lebensbejahend wirken die Beiträge von John Rutter, die der Evgl. Kirchenchor unter Leitung von Helmut Kleinbauer vorstellen wird.

Plakat Jülich