Neuigkeiten:

Quelle: photokonzept.de

Dank der erfreulichen Entwicklung auf dem “Corona Markt” kann in diesem Jahr der von der bläservielharmonie hambach in Kooperation mit der Musikschule der Stadt Jülich alljährlich ausgerichtete Workshop “Blasorchester in Big Band Rausch” durchstarten.

In der ersten Ferienwoche treffen sich 30 Musikanten unter der Leitung des ruhmreichen Linnicher Dirigenten Johannes Meures (s. Foto) und proben zu dem Thema “1700 Jahre jüdische Kultur in Deutschland”
Stücke namhafter jüdischer Komponisten, wie Ernest Gold, Jirka Kadlec und George Gershwin und wollen diese Werke von allen Seiten beleuchten. Zusätzlich werden die kniffligsten Passagen von Instrumentallehrern der Musikschule Jülich, Birgit Bergk, Klaus Luft und Jörg Tetzlaff mit den Musikern beackert.

Zum Abschlusskonzert am Freitag, 09. Juli um 17:00 Uhr wird in die Aula des Schulzentrums
Linnicherstraße in Jülich herzlich eingeladen. Stücke wie Over the Rainbow, Hava Nagila, Putting
on the Ritz und Klezmer Karnival werden die Gemüter zum Mitswingen anregen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Nachdem der Sommerworkshop 2020 wegen der Coronapandemie ausfallen musste, wollen wir in diesem Jahr einen neuen Anlauf wagen. Die fallenden Fallzahlen geben Anlass zur Hoffnung, dass bis zum Sommer die Lage evtl. so stabil ist, dass wir von den Behörden grünes Licht bekommen. Zur Zeit ist allerdings noch nichts sicher.

Falls wir die Erlaubnis erhalten, den Workshop durchzuführen und wir auch die Räume dafür nutzen dürfen, würden wir die Woche ab dem 5. Juli (das ist die erste Ferienwoche in NRW) anbieten. Johannes Meures würde wieder der musikalische Leiter. In diesem Jahr feiern wir 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Wie jüdische Künstler und jüdische Musik uns alle bereichern, wird Johannes in seinem musikalischen Programm beweisen.

Das Format des Workshop wird sich der Lage anpassen müssen:

  • Wir wissen noch nicht, wie viele Teilnehmer wir zulassen dürfen, und wie viele Interessenten trotz Corona kommen wollen.
  • Wir wissen nicht, ob und wie viel öffentliche Förderung wir bekommen werden.
  • Wir werden keinen Mittagstisch anbieten können.
  • Möglicherweise werden die täglichen Probenzeiten gekürzt und einige Pausen zum Lüften hinzugenommen. Eventuell würden wir am Mittwoch zum Ausgleich Proben anbieten.
  • Wir gehen derzeit davon aus, dass wir die bisherigen Teilnahmegebühren beibehalten können (95€ für Externe, 65€ für Vereinsmitglieder der blaeservielharmonie Hambach). Die geringeren Einnahmen wegen der geringeren Teilnehmerzahl wird kompensiert durch den Wegfall der Kosten für das Mittagessen.

Um zu einer konkreteren Planung zu kommen, habe ich eine Onlineumfrage aufgesetzt. Tragt Euch dort bitte ein, wenn ihr am Workshop teilnehmen möchtet.  Sobald wir die mögliche Besetzung kennen, kann Johannes Meures sein Programm konkretisieren und wir können Noten bereitstellen.

Sobald geklärt ist, ob wir den Workshop durchführen können, werde ich Euch dann um die verbindliche Anmeldung und die Überweisung Eures Beitrags bitten.

Wie schon in den vergangenen Jahren gilt: Der Workshop richtet sich an Musiker/-innen jeden Alters. Jeder sollte sein Instrument spieltechnisch beherrschen und Lust haben, mit anderen gemeinsam auf hohem Niveau zu musizieren und sich auch auf Details zu konzentrieren. Konkrete Erfahrungen mit Jazzmusik oder Bigbandspiel sind nicht erforderlich. Orchestererfahrung ist von Vorteil, wird aber nicht vorausgesetzt.

Hier ist der Link zu dem Formular Teilnahme am Sommerworkshop 2021.
Update: Es sind keine weiteren Anmeldungen mehr möglich, das Anmeldeformular steht nicht mehr zur Verfügung.

Die Datenerfassung erfolgt mit Office Forms. Laut Microsoft werden die Daten sowohl bei der Übertragung wie auch bei der Speicherung verschlüsselt, so dass nur ich sie lesen kann. Wir, die blaeservielharmonie Hambach, verwenden Eure Daten ausschließlich zur Planung des Sommerworkshops “Blasorchester im Bigband Rausch 2021” und geben sie an niemanden weiter.

Sobald sich Neuigkeiten ergeben, werden wir sie hier veröffentlichen.

Für Rückfragen wendet Euch bitte an: Günter Sterzenbach unter der Email: BBWS@web.de

In unserer Klagesache beim Finanzgericht, die wir als Musterverfahren für alle Orchestervereine führen, ist am 25.02.2020, 10.45 Uhr, im Gerichtsgebäude Appellhofplatz, Saal 250, 2. Stock, Termin der mündlichen Verhandlung.

Die Verhandlung ist öffentlich. Das Verfahren führen wir mit Unterstützung des Volksmusikerbundes -Landesverband NRW, dem übergeordneten Orchesterverband sowie des Bundes der Steuerzahler.

Aufgrund der Corona-Krise und der zur Zeit geltenden Verordnungen zur Vermeidung von Neuinfektionen, müssen wir den diesjährigen Workshop leider absagen.

weiter lesen…